Aktuelles & Presse

Individualisierte Behandlungskonzepte und innovative Nachsorge beim Schlaganfall

Venedig/ Italien. Die wichtigste Tagung im Bereich der Schlaganfallforschung in Europa findet vom 13. bis 15. April 2016 in Venedig statt. Mit aktuellen Innovationen in der Schlaganfallbehandlung bietet die 25. „European Stroke Conference“ (ESC) ein internationales Forum interdisziplinärer Forschung und klinischer Zusammenarbeit der verschiedenen medizinischen Bereiche, die sich mit dem Schlaganfall befassen. Wissenschaftler aus der ganzen Welt tauschen sich in der Neurologie, Inneren Medizin, Gefäß- und Neurochirurgie, Intensivmedizin, und Rehabilitation über Diagnostik und neue Therapien aus. 

 „Im Vordergrund unserer Jubiläumstagung steht der internationale Austausch von Ideen und Know-how zwischen erfahrenen Klinikern unterschiedlichster Disziplinen, Wissenschaftlern aus experimentellen und klinischen Forschergruppen und Nachwuchsforschern“, betont Tagungspräsident M.G. Hennerici, einer der Gründer der „European Stroke Conference“, die seit 1990 mit Jahreskongressen in ganz Europa stattfindet. „Um Prävention und Therapie von Schlaganfällen zu verbessern, versuchen Spitzenforscher im persönlichen Erfahrungsaustausch auf allen Gebieten der Schlaganfallforschung gemeinsame Projekte voranzubringen – unabhängig von Gesellschaften und Institutionen.“ 

Zentrale Tagungsschwerpunkte sind neben aktuellen Studien und neuen Möglichkeiten der Diagnostik  und insbesondere der modernen Bildgebung vor interventionellen Eingriffen beim akuten ischämischen Schlaganfall die vielfältigen Aspekte zu dessen Management: präklinische Risikofaktoren, Strategien auf den Stroke Units, vaskuläre und neurochirurgische Interventionen und neue Konzepte aus der translationalen Forschung (Hypothermie, Neuroprotektion, Entzündungen). Neue Erkenntnisse zur Plastizität und Reorganisation des Gehirns unmittelbar nach dem Schlaganfall sind weit stärker als früher vertreten und differenzieren das therapeutische Eingreifen während der  Rehabilitation entscheidend . Experimentelle Daten zur Schlaganfallforschung – früher meist als gold standard eingeschätzt – werden zunehmend kritisch auf ihre methodische Zuverlässigkeit und klinische Aussagekraft diskutiert: Hier werden höchst interessante Beiträge aus den zahlreich eingereichten  Abstracts in mehreren Sitzungen vorgestellt. 

Neben den klassischen Vortrags- und Diskussionsforen ist die Zahl der kommunikativen Präsentationen (als oral and oral-poster sessions ) um ein Drittel angewachsen, nicht zuletzt weil die Gegebenheiten des Kongresszentrums in Venedig Diskussionen in kleinen Gruppen großzügige Raumangebote bieten. Erstmals sind auch freie Beiträge „online-only“ möglich: Dies ermöglicht Wissenschaftlern, ihre Arbeiten aktiv intermedial während der ESC vorzustellen, auch ohne dass sie persönlich vor Ort anwesend sind. 

Ein wichtiger Schwerpunkt sind neue Aspekte der Prognose und Schlaganfallprävention bei einer alternden Bevölkerung einschließlich der besten medizinischen Behandlung mit speziellen Strategien, die den individuellen Bedürfnissen angepasst sind – etwa bei Tumorpatienten, die einen Schlaganfall erleiden oder bei Demenzkranken mit einem innovativen Schlaganfallmanagement. Das ganze wissenschaftliche Programm themenbezogener Symposien wird durchgehend begleitet  von einer zweitägigen Serie aus Teaching Courses zur Weiterbildung und kurzen Präsentationen der Kongressteilnehmer – die besten 27 werden in täglichen Highlights Sessions zusammengefasst , um einen guten Überblick und eine optimale persönliche „take home message“ zu  ermöglichen.    

Alle Informationen sowie das gesamte wissenschaftliche Programm finden Sie auf der Tagungs-homepage unter www.eurostroke.eu.